Links überspringen

Die Bergmann-Lösung gegen Alopezie

Die beste Entscheidung für volleres Haar

„Ich habe die ersten Anzeichen von Haarausfall bemerkt. Was soll ich jetzt tun?“

Haarausfall wird typischerweise als eine peinliche Situation erlebt und bewirkt große psychische Belastung, je weiter er fortschreitet.
Es ist von erheblicher Wichtigkeit,

dass sich ein unter Haarverlust leidender Mensch von einem Facharzt beraten lässt, sobald die ersten Zeichen von Ausdünnung eintreten. Zur Haarausfallbehandlung sind eigentlich verantwortungsbewusste und wirksame Lösungen erforderlich.

„Ist Online-Diagnose verlässlich?“

Die abgeschickten Angaben und Fotos werden von unseren Ärzten gründlich beurteilt. In Verbindung mit der ärztlichen Erfahrung können diese Angaben entscheidend dazu beitragen, verlässliche und sichere Folgerungen zu ziehen. Aber die persönliche Untersuchung und Beratung ist unumgänglich, bevor man den endgültigen Beschluss fasst, sich einer Haarverpflanzung zu unterziehen.

„Mein Mann leidet unter starken Geheimratsecken. Wird das Ergebnis einer Eigenhaarverpflanzung wie natürlich gewachsen aussehen?“

Bei dieser heute weltweit angewandten Technik werden unzählige winzige Gruppen von ein bis zu drei Haarwurzeln verpflanzt. Diese stammen aus dem meist dicht bewachsenen Haarkranz und werden mittels einer ganz besonderen Technik in Mikroöffnungen auf den kahlen Stellen eingesetzt.

Da es sich um eigenes nachwachsendes Haar handelt, entsteht ein natürlicher dauerhafter Eindruck. Sind gesundheitliche Störungen Ursache des Haarausfalls, so ist von solch einer Behandlung abzuraten bzw. zuvor in jedem Fall ein Facharzt zu konsultieren.

„In welchen Fällen kann eine Haarverpflanzung durchgeführt werden?“

Die Haarverpflanzung entspricht erfolgreich den verschiedenen Bedürfnissen einer Vielzahl von Menschen und wird in vielen Fällen empfohlen:

Für Männer und Frauen, die an androgenetischer Alopezie von männlichem oder weiblichem Typ leiden
Bei Haarausfall, der von Erkrankungen, Therapien, Verletzungen, usw. verursacht wird
Bei Korrekturoperationen und für den Wiederaufbau von Augenbrauen, Wimpern, Bart usw.

„Ist Haarausfall erblich?“

Erblichkeit spielt eine Hauptrolle beim Auftritt von Haarausfall und erhöht die Möglichkeiten, dass jemand von Haarausfall betroffen werden wird. Trotzdem bedeutet dies nicht unbedingt, dass sich bei Ihnen Haarausfall – falls er auftritt – vom gleichen Typ oder im gleichen Alter wie bei Ihren

Angehörigeneinstellen wird; eine erbliche Veranlagung manifestiert sich nicht auf die gleiche Weise bei allen Mitgliedern einer Familie. Deshalb empfehlen wir eine vorbeugende Therapie, die den Beginn von Haarausfall verzögern und dessen Fortschritt drosseln wird.

„Wie lange dauert die Behandlung?“

Der Behandlungsablauf ist abhängig von der Größe der Kahlstelle. Die Entnahme dauert im Regelfall ca. 30 Minuten, die Gesamteingriffszeit beträgt abhängig von der Anzahl der zu transplantierenden Grafts ca. 3 – 7 Stunden. Während der Operation können Sie mit dem medizinischen Team diskutieren, Fernseh schauen oder sich einfach entspannen.

„Ist die Behandlung schmerzhaft?“

Nein. Die Haartransplantation wird unter örtlicher Betäubung des Spender- sowie des Empfängerareals durchgeführt. Ihnen kann auch ein Analgetikum verabreicht werden, falls Sie leichtes Unwohlsein, wie Juckreiz oder Straffheit, empfinden oder ihre Kopfhaut eingeschlafen ist. Die Haarverpflanzung ist ein minimal invasiver chirurgischer Eingriff,

der keine Nebenwirkungen oder Komplikationen nach sich zieht, vorausgesetzt, dass Sie die postoperativen Anweisungen befolgen.

In manchen Fällen kann es zu geringem Schorf an den Empfängerstellen kommen, aber die Wunden heilen innerhalb weniger Tage ab.

„Kann man Fremdhaare transplantieren?“

Haartransplantation wird auch Eigenhaartransplantation genannt, weil bis jetzt nur die eigenen Haarfollikel einem Menschen verpflanzt werden können. Wenn bei einer Haarverpflanzung Transplantate aus einem anderen Menschen entnommen werden, spricht man von Transplantaten von einem inkompatiblen Spender.

Diese Haarverpflanzungsmethode ist gar nicht wirksam, denn die neuen Haarfollikel werden als Fremdkörper empfunden und abgestoßen. Dies erfolgt auch wenn die Haare aus Angehörigen oder Personen mit verträglicher Blutgruppe entnommen werden.

„In welchem Alter kann ich mich behandeln lassen?“

In der Regel ab 20 Jahren.

„Wie viele Behandlungen sind für das gewünschte Ergebnis erforderlich?“

Die fortschrittlichen Haarverpflanzungsmethoden, die von BERGMANN KORDS Ärzten angewandt werden, können mit nur einer Sitzung zufriedenstellende Ergebnisse für viele von unseren Patienten liefern. Unsere Ärzte bemühen sich um die bestmögliche Lösung, welche in der maximalen Verwertung Ihres Potentials besteht, damit das optimale Ergebnis erreicht wird.

Die Zahl der Sitzungen hängt von der Form und dem Ausmaß der Ausdünnung, der erwünschten Dichtewirkung und anderen Faktoren ab, die in Ihrem Individuellen Haarverpflanzungsplan festgesetzt werden. Unsere Ärzte werden Sie verlässlich über die Zahl der benötigten Sitzungen aufklären.

„Wann bin ich wieder gesellschafts- bzw. arbeitsfähig?“

Gesellschaftsfähig und arbeitsfähig sind Sie aus medizinischer Sicht bereits am Tag nach der Operation. Sinnvoll ist allerdings eine körperliche Schonung für wenige Tage. Bei Bedarf, bis zum Verschwinden der kleinen Schürfpunkte am Oberkopf, kann an den ersten sieben Tagen nach der Behandlung, eine Kopfbedeckung getragen werden

„Nach wie vielen Tagen kann ich wieder meine gewöhnlichen Aktivitäten aufnehmen?“

7-10 Tage nach der Operation können Sie zu Ihrem normalen Lebensrhythmus wiederkehren. Das kommt auf die Heilungsfähigkeit des Organismus, die ausgewählte Transplantationstechnik und die Natur Ihrer Aktivitäten an. Der Arzt wird Ihnen ausführliche Anweisungen je nach Ihrem Lebensstil geben.

Was die Rückkehr zur Arbeit angeht, sind manche Menschen arbeitsfähig sogar am Tag nach der Operation. Andere hingegen ziehen es vor, sich der Haarverpflanzung zu Beginn ihres Urlaubs zu unterziehen.